Feldberechnungen
Entscheidungsgrundlagen erarbeiten und überprüfen
 
 
de| it
 
Kantone oder Gemeinden müssen bereits zum Zeitpunkt der Baubewilligung beurteilen können, ob die Grenzwerte der Verordnung über den Schutz vor nicht ionisierender Strahlung (NISV) eingehalten werden.
 
Diese Werte können modellhaft in erster Näherung errechnet werden.
 
Bei Mobilfunkantennen und Hochspannungs-
anlagen im Niederfrequenzbereich muss zum Baugesuch ein sogenanntes Standortdatenblatt eingereicht werden, das die berechnete Strahlung festhält. 
Die Ingenieure von ASEB: 
  • übernehmen die Prüfung eingereichter Anlagen- und Baugesuchsunterlagen
  • berechnen die Immissionsbelastung
  • erstellen einen Kataster der "Nicht Ionisierender Strahlung" (Kartographische Darstellung)
  • berechnen Standortdatenblätter; inklusive aller dazu notwendingen Feldaufnahmen mittels Tachimeter 
 
Ihre Ansprechpartner:
ASEB Geschäftstelle
Tel. 032 614 51 50
info@aseb-ch.com